Kurz vor Weihnachten spielen wir wieder im Café Kreuzberg. Etwas verwirrend: Wann darf man eigentlich wo rauchen?! Das erschließt sich eigentlich nur, wenn man da war und sich das alles anschaut und die Zettel liest, die überall hängen. Wenigstens steht da auch das Raucher willkommen sind. Ob oben oder unten oder andersrum – ich gehe fast überall hin, wenn ich rauchen darf.

Aber nun zum Konzert: Um Zehn ist der kleine, sehr angenehme Laden leider nicht wirklich gut besucht. Kurz geschluckt, weil: Schade ist das schon. Wir haben Bock zu spielen und würden uns freuen, wenn mehr Menschen sich mitfreuten. Zum Glück sind neben Chantal, einem Haufen Presse und anderen Paul, Fugu und Manu da! Nicht, dass wir sie kennen (Wer ist eigentlich Paul und warum heißt der wie unser Tourbus?) aber wir merken, dass sie die Musik gut finden und ihre eigene, kleine Party mit uns feiern. Und tatsächlich spielen wir vier oder fünf Zugaben – mit Weihnachtstequila. Es fühlt sich ein bisschen so an, als wäre das Kreuzberg das Café am anderen Ende des Universums. Müde und ein wenig betrunken (jedenfalls Sebastian) treten wir den Heimweg an und sind so gegen halb Fünf morgens wieder in Bremen. Dieses Konzert war eines der guten dieses Jahr. Schöne Grüße an alle, die da waren. Vielen Dank ans Café Kreuzberg – bis zum nächsten mal. Eure Tigerbabys :)



2 Responses to “Das war: Das letzte 2007. Göttingen/ Cafe Kreuzberg”

  1. Manu sagt:

    Moin, moin,

    ja- ich war dabei und es ich fand das Konzert großartig. Musik, die aus dem Herzen kommt und auch so gespielt wird und wurde.
    Ich bin froh, dass ich dabei war. Hätte mich nämlich sehhhr geärgert.

    lg Eure Manu

  2. Moin,
    beim Stöbern bin ich auf Euren Bericht gestossen: Sehr nett, danke!
    Bis zum nächsten Mal – vielleicht mit Oster-Likör? :))
    Liebe Grüße, Klaus