Mannomann! Ein fleißger Tiger war das heute mal wieder. Früh aufgestanden, gemütlich gefrühstückt und noch zur frühen Mittagszeit ab auf die A7 Richtung Göttingen. Wir verbrachten dann den noch komplett vor uns liegenden Nachmittag mit letzten Werbeaktionen. Ein wenig Straßenmusik, ein wenig Flyerverteilen – so sollten vielleicht noch 1-2 Göttinger mehr auf unser Konzert in der neuen Location “Crossroads” aufmerksam werden. Liebe Grüße hier an alle, die uns kürzer oder länger gelauscht haben oder auf Grund ihres Jobs lauschen mussten – Kofferverkaufen zum Beispiel.

Das “Crossroads” ist eine Kneipe Marke “Alter Haudegen” auf der “Nachtgaleere” – tigererfahrene Konzertbersucher wissen eventuell, was damit gemeint war. Wir versuchten unser Bestes, um der etwas tristen Kneipenatmosphäre einen gemütlichen Tigerstempel aufzudrücken. Die Tigerlichterkette machte das Ganze doch gleich etwas wohnlicher. Zwischen den in ihre Poker- und Kniffelpartien vertieften und gelegentlich leicht leicht feindselig zu den Eindringlingen hinüberschauenden Stammgästen hiess es erst Soundcheck (der 80er-Metal aus der Kneipenanlage hatte mal kurz Pause) und dann warten. In der Hoffnung auf ein Publikum, das uns durch diesen Abend bringt, warteten wir gespannt und verbrachten die Zeit damit am Cafe Kreuzberg sitzend den einen oder anderen Gast Richtung Crossroads zu lotsen.

Etwas weniger Leute als erhofft, aber mehr als befürchtet wurden es schließlich. Gemeinsam übte man sich in Toleranz, selektiver Wahrnehmung, Verdrängung und Humor. Sicher war das kein gewöhnlicher Auftritt heute und so war man immer mal wieder hin- und hergerissen zwischen Momenten großer Intensität und einem etwas seltsamen “Versteckte Kamera”-Gefühl. Einen riesigen Dank geht an das Publikum, das so viel Verständnis für das ungewohnte Ambiente hatte und uns mit ganz viel Unterstützung die ganze Zeit ein gutes Gefühl machte – eine wirkliche Leistung. Danke auch für die tolle Publikumsbeteiligung in Form von Fotos.

Wir sehen uns – und zwar hoffentlich in einem in guten Händen weitergeführten Cafe Kreuzberg!! Und nächstes bleiben wir zum Feiern und brechen nicht auf Grund der bevorstehenden Göttingen-Hamburg-Bremen-Odissey mal wieder viel zu schnell auf. Also: Grüße vom Rücksitz mit dem Laptop auf den Knien und bis bald!

Nachtrag: Zu Hause waren wir übrigens um 5.30. Rock’n Roll!



One Response to “Das war: Der Tiger im Crossroads”

  1. Tobi sagt:

    das letzte bild ist wirklich schick…
    ich hoffe nur er sitzt da nicht aus dem grund welchen ich befürchte…