Unser Tourtagebuch. Hier findet ihr ab jetzt alle paar Tage Wörter und Bilder zu allem, was so auf der “Und all die anderen Leben” passiert. Heute gibts Berichte und Fotos zu unseren ersten 4 Stationen. Dem Grusewsky in Emden, dem Stadtcafé in Kamp-Lintfort, Hallers Kultur Café in Groß Elbe und schließlich dem Cartoon in Göttingen. Viel Spaß – vielleicht findet ihr euch ja auf einem der Fotos. Und schreibt uns doch ins Gästebuch, wie es euch gefallen hat, das freut uns immer sehr!

Tag 1: Emden nicht New York

Jetzt fängt sie endlich an die “Und all die anderen Leben”-Tour. Eigentlich war sie ja schon im Herbst geplant doch dann kam alles anders. Diesmal aber haben wir gut auf uns achtgegeben und jetzt fahren wir also endlich durch tiefsten Winter, um in Emden im Café Grusewsky zu starten. Dort sind wir heut zum zweiten mal. Ein netter Rastaman lässt uns rein und aufbauen. Er kocht uns Sweet Chai, der den Winter aus den Knochen vertreibt. Denn kalt ist´s draußen… Hakan, der Besitzer kocht uns derweil ein leckeres Essen. Nicht zu scharf – aber scharf genug. Während der Hund Reiser uns mit beindruckendem Kopfballspiel beeindruckt, können wir so nach Aufbau und Soundcheck noch einmal durchatmen.


Dann fangen wir im gut gefüllten “Gru” an zu spielen. Es wird ein schönes Konzert und die Leute singen kräftig mit. Die Premiere ist also gelungen und auch die anwesende Emder Tigeruerilla scheint zufrieden (Danke nochmal, Joris!). Danach geht es durch Schneegestöber im Schneckentempo auf die Autobahn… hinein in Niklas Geburtstag. Mit 29 Jahren schrammt er nur knapp an der 30 vorbei. Ein Jahr hat er noch. Herzlichen Glückwunsch ;) Danke an alle, die im Grusewsky waren und uns einen schönen Tourstart beschert haben. Wir kommen bestimmt nochmal zurück. Doch jetzt erst noch ein letztes Mal Kraft tanken im heimischen Bett zurück in Bremen.

2. Tag: Das Stadtcafé in Kamp-Lintfort

Am nächsten Tag machen wir uns gegen Mittag auf den Weg Richtung Ruhrgebiet. Noch schnell die Proviantvorräte aufgefüllt und ab auf die Bahn. Die ist dann doch nicht so verschneit wie befürchtet und wir kommen diesmal doch schnell voran. Wir rollen zeitig durch das “alte Bergbaustädtchen”, was sich etwas idyllischer anhört als es in der Realität ist. Dafür fühlen wir uns im Stadtcafé mehr als wohl, wo Olaf heute unser extrem sympathischer Gastgeber ist und sich perfekt um uns kümmert – Hotel, Mitternachtsessen und faire Gage. Leider füllt sich das Stafdtcafé mit dem er seit knapp einem halben Jahr versucht der Kulturwüste der Kleinstadt etwas Leben einzuhauchen nicht so sehr wie erhofft. Wir fühlen uns trotzdem wohl. Das Publikum taut im zweiten Set dann auch immer mehr auf und das eingeforderte Geburtstagsständchen in Form unseres kleinen “Nicht vergessen zu singen”-Mitsingparts fällt heute besonders laut aus. Respekt!! Danach dann ab ins Hotel – so sollte es immer sein. Sehr komfortabel!


3. Tag: Hallers Kultur Café, Groß Elbe

Es gibt Orte, da glaubst du, die gibt´s gar nicht und plötzlich kommst du nach sehr frühem Aufstehen und vielen Stunden auf der Autobahn doch dort an. Da steht dann ein Mann namens Haller vor der Tür, bittet dich rein und du betrittst ein Sammelsuriums-Universum: verwinkelter Raum, niedrige Decken und ein offenes Feuer im Ofen. Alles vollgestellt mit Dingen und Sachen.

Heute spielen wir Nachmittags um 15:00 Uhr. Ist ja Sonntag. Das kleine Wintergarten Café ist gut gefüllt und wir spielen ein wirklich entspanntes Konzert. Danach gibts leckeres, hausgemachtes Gulasch und man verliert sich in langen Gesprächen mit den Gastgebern. Die Begegnungen mit solchen Menschen macht das Touren zu etwas wirklich Besonderem und auch den beiden merkt man eine ehrliche Freude über all diese Begegnungen mit Musikern und Kulturschaffenden an, die sich in den Jahren, die es Haller’s Kultur Café schon gibt, hierher verirrt haben. Und diese kommen inzwischen (ein wenig zur Verwunderung der Beiden) aus aller Welt in dieses verschlafene Nest – fast schon amüsant sich vorzustellen wie eine New Yorker Musikerin hier im Regionalbus ankam, wie Haller uns erzählte. Sie war sicher erst überrascht und dann begeistert. So wie wir.




4. Tag: Ein volles Cartoon in Göttingen

Nach einem Abend mit Maria Furtwängler auf Mördersuche und einem gemütlichen Sofa vorm Kamin sollte es dann also nochmal auf der A7 gen Süden gehen. Vorm Aufbrauch nutzen wir aber die Zeit, um eine kleine Pressefotosession durchzuführen. Danke an Ekkehart für die nette Unterstützung. Die Ergebnisse werdet ihr sicher bald irgendwo auf der Seite finden. Außerdem war nochmal Proben angesagt, weil wir bei den nächsten Terminen ein paar lange ungeübte Stücke zum Set hinzufügen wollten.

Dann aber wirklich ab nach Göttingen. Klaus vom ehemaligen Kreuzberg hatte ins Cartoon geladen. Auch wenn das Kreuzberg leider Geschichte ist macht er munter weiter nette Konzerte an verschiedensten Orten in Göttingen. Mit dem Cartoon hat er eine feine Location für uns ausgesucht. Klein und gemütlich, mit einer schönen Akustik und einem Gastgeber namens Rainer, der die leckersten Nudeln mit Spinat und Lachs zubereiten kann, die ich seit langem gegessen habe.


Es wird voll und rundum schön. Viele bekannte Gesichter sind hier, aber auch ganz viele neue Tigerfreunde. Es ist ein gelungener Abschluss der ersten Touretappe und gleichzeitig ein wirklicher Höhepunkt der bisherigen Tour. Es wird mitgewippt, zum Teil sogar ein wenig getanzt, fotografiert, gesungen und wir werden einen ganzen Stapel CD’s los. Mal sehen ob Bremen das toppen kann. Da geht es dann am Mittwoch weiter. Wir gönnen uns jetzt den wohlverdienten Off-Day und melden uns an selber Stelle bald wieder.

Und angehängt seht ihr noch die von euch geschossenen Publikumsfotos der ersten Tourtetappe. Entdeckt ihr euch? Ach ja: Schreibt doch mal ins Gästebuch, wie es euch gefallen hat. Ja, jetzt, sofort!! ;)










One Response to “Das war: Die erste Tourtetappe – Emden, Kamp-Lintfort, Groß Elbe und Göttingen”

  1. f. sagt:

    lekker, lekker! ja, das war wirklich ein toller konzert. und die cd ist prima, ich habe sie zum erstenmal nicht nur auf dem rechner gehört…. also die lieder, die cd ist ja neu von gestern :) JUHU!