So ab heute wurde es ernst. Hatten wir bis jetzt nur ein Wochenende mit Konzerten hinter uns und konnten uns danach 5 Tage (mehr oder weniger) regenerieren, hiess es ab heute: Konzert nach Konzert – unterbrochen nur von einigen wenigen Off-Days. Den Anfang machte heute Verden – völliges Tiger-Neuland. Der Laden: Das Liekedeeler. Ein schönes Bio-Restaurant & Café und gleichzeitig auch Location für Konzerte und andere Kulturevents. Eher am Stadtrand gelegen ist das Liekedeeler in einem Ökozentrum untergebracht. Zusammen mit vielen anderen Vereinen, Geschäften und Institutionen rund um die Themen Öko & Bio. Da fühlten wir uns doch gleich wohl. Sehr schöne Athmosphäre.

Richard kam heute direkt von seinem Musikschuljob angefahren und ihn erwartete eine schon fertig aufgebaute Anlage plus Merchandisestand. Tja, erste Tourtage. Da hat man noch Elan. Für das erste Konzert in Verden waren wir dann auch ganz zufrieden mit der Zuschauerzahl. Durchaus aber steigerungsfähig. Wir kommen wieder! Schlafen konnten wir heute alle nochmal im heimischen Bett – sehr angenehm. Kraft tanken für die bevorstehenden Konzerte.



Samstag dann Kaufbar. Toll wie immer. Die Kaufbar ist ein wirklich schöner Ort inmitten von Braunschweig. Neben dem Konzertbetrieb ist die zum DRK zugehörige Kaufbar auch noch Second Hand Laden, Restaurant und vieles, vieles mehr. Schaut doch einfach mal auf der Homepage vorbei. Genau wie die letzten Male waren auch die Jungs von Inspektor wieder dabei und eroberten das Publikum im Handumdrehen. Diesmal zu dritt – aber das war nicht die einzige Neuigkeit. Jedes Mal entdeckt man neue musikalische EInflüsse und tolle Ideen. Weiter so! Wir waren heute im Gegensatz zum letzten Konzert in Braunschweig noch ausgeruht und frisch. Letztes Mal war es die letzte Station und wir gingen schon ziemlich auf dem Zahnfleisch. Heute aber das Gegenteil: Es hat ungaublich viel Spaß gemacht und wir hatten alle einfach nur Lust zu spielen. Kam dann auch entsprechend gut an.Volles Haus, zufriedene Gäste, zufriedene Kaufbar, zufriedene Tiger. Spontan statteten wir dann auf dem Rückweg noch der ehemaligen Schulzeit-Stammneipe von Niklas einen Besuch ab. Die Brandente in Burgdorf. Geschlafen wurde bei Niklas Eltern – als Tigerstation strategisch perfekt in der Mitte zwischen allen Tourlocations gelegen.



Sonntag machten wir dann noch einen Abstecher nach Dömitz und revanchierten uns so bei den dort ansässigen treuen Fans Lisa & Korinna, die schon so einige Male die Reise nach Bremen oder andere weit entfernte Städte auf sich genomme haben. Es wurde ein entspanntes Nachmittagskonzert mit Kaffee, Kuchen und zufriedenen Gesichtern. Und das Beste: Wir waren nicht erst spät nachts zu Hause. So begann der Off-Day eigentlich schon am Sonntag abend. Morgen dann Pause und am Dienstag geht es weiter in Berlin – und dann bis zum Ende der Tour mit Bernhard Rath am Cello. Nicht verpassen. Ein wirklich phantastischer Musiker.




Comments are closed.